18. September 2014, 14:17
Apple will besser über Datenschutz informieren
Apple legt beim Thema Datenschutz nach und will seine Kunden besser über die Absicherung der Privatsphäre bei seinen Geräten und Diensten ...
17. September 2014, 14:02
Netflix nun auch in Österreich verfügbar
Geht es nach den Betreibern, so hat die "Zukunft des Fernsehens" nun auch Österreich erreicht. Seit kurzem ist der Online-Videodienst ...
16. September 2014, 12:41
Videodienst Netflix in Deutschland gestartet
Der US-Videodienst Netflix ist in Deutschland gestartet. Das Unternehmen schaltete in der Nacht zum Dienstag sein Angebot frei. Netflix ...
18. September 2014, 14:17
Apple will besser über Datenschutz informieren
Dort unterstreicht Apple besonders den Unterschied zu anderen Online-Diensten, die Geld mit Werbung verdienen - und zielt dabei ganz offensichtlich vor allem auf Google. So betont Apple, man zeichne bei der hauseigenen Karten-App keine Ortsinformationen der Nutzer auf - im Gegensatz zu "anderen Unternehmen", die Profile für ihre Werbekunden erstellten. "Wir haben kein Interesse daran. Und wir könnten es nicht tun, selbst wenn wir wollten." Die Nutzer von Apples Kartendienst seien nicht identifizierbar.
Apple-Chef Tim Cook hatte das Thema Datenschutz bereits vor einigen Tagen in einem TV-Interview angesprochen und distanzierte sich nun in einem offenen Brief von den Rivalen. Nutzer kostenloser Online-Dienste verstünden inzwischen, dass sie dort keine Kunden seien. "Sie sind das Produkt", das an Werbekunden vermarktet werde. Apple mache dagegen sein Geld mit dem Verkauf von Geräten. "Wir bauen kein Profil auf Basis Ihrer E-Mail-Inhalte oder des Internet-Verhaltens, um es an Werbetreibende zu verkaufen."
Cook bekräftigte, Apple habe keiner Regierungsbehörde in keinem Land eine Hintertür in seinen Geräten und Diensten offengelassen. "Wir haben auch nie Zugang zu unseren Servern gewährt. Und wir werden es nie tun." Solche Vorwürfe gegen amerikanische Internet-Unternehmen hatte es seit Ausbruch des NSA-Skandals im Juni 2013 gegeben. Die Informationen in Diensten wie dem Kurznachrichten-Chat iMessage seien verschlüsselt und auch für Apple nicht zugänglich.
Apple hatte in den vergangenen Jahren selbst einige negative Datenschutz-Schlagzeilen gehabt. So fanden Computer-Forscher vor einigen Jahren heraus, dass in der damaligen iPhone-Software sich zum Teil Informationen über die Fortbewegung der Nutzer auslesen ließen. Vor kurzem waren private Fotos von Prominenten aus deren Apple-Profilen gestohlen und im Internet veröffentlicht worden. Apple betonte, die Angreifer hätten gezielt deren Passwörter ausgespäht, aber nicht die Server des Konzerns aufgeknackt. Im Zuge der neuen Kampagne wolle man die Nutzer auch darüber informieren, wie sie ihre Profile besser schützen können, hieß es.
17. September 2014, 14:02
Netflix nun auch in Österreich verfügbar
Damit ist das Grundprinzip des Dienstes bereits umrissen: Der Nutzer wählt aus einer Vielzahl an Serien und Filmen oder dem umfangreichen Kinderprogramm aus und kann die Formate auf allen erdenklichen Devices streamen. Derzeit gibt es dafür drei verschiedene, monatliche Abo-Varianten, die man jederzeit kündigen kann: Von 7,99 Euro für einen Stream in SD über 8,99 Euro für zwei parallele Streams in HD bis zu 11,99 Euro für vier parallele Streams und Zugang zu Inhalten in Ultra HD. Zum Start gibt es auch die Möglichkeit, Netflix einen Monat lang kostenlos auszuprobieren.
Angesichts anderer Marktteilnehmer wie Maxdome, Snap by Sky oder dem für das Frühjahr angekündigten ORF-Angebot Flimmit zeigte sich Hastings unbeeindruckt. "Wir sind bereits solange im Streaming-Geschäft und das funktioniert sehr gut." Nicht die größte Auswahl, sondern die Qualität der Unterhaltung entscheide. Dass er die Erstausstrahlungsrechte für die Erfolgsserie "House of Cards" im deutschsprachigen Raum an Sky abtreten musste, wurmt Hastings erst auf konkrete Nachfrage: "Auf gewisse Weise ist es tragisch." Dass die entsprechenden Rechte wieder zu Netflix zurückwandern, glaubt er indes nicht.
Serien sind gefragt
Dennoch müssen Nutzer auf Kevin Spacey als durchtriebenen Politiker nicht verzichten, sind doch die ersten beiden Staffeln der Serie im Portfolio des Streaming-Dienstes, ebenso wie die Eigenproduktion "Orange Is The New Black", die Chief Content Officer Ted Sarandos besonders hervorhob. "Es gibt einen weltweiten Trend, dass Filmemacher wie Schauspieler von Serien angezogen werden. Hier gibt es noch Raum, um gute Geschichten zu erzählen."
Neben Serien und Hollywood-Filmen umfasst das Angebot in Österreich auch Filme wie "Cache" von Michael Haneke oder "Whores' Glory" von Michael Glawogger. Ob weitere heimische Produktionen angekauft werden, könne man derzeit noch nicht sagen, wie Sarandos zu bedenken gab. Gleiches gelte für Eigenproduktionen, wobei eine deutschsprachige Serie bereits in Aussicht gestellt wurde. Letztlich entscheide der Geschmack der Nutzer: "Wir geben die Programmierung in ihre Hände." Erkennt das System, dass derartige Produktionen funktionieren, werde man hier weiter investieren.
Womit man bei einem wesentlichen Asset von Netflix angekommen wäre: dem Empfehlungssystem. "Je mehr Sie auf Netflix schauen, umso besser kennen wir Ihren Geschmack und können Ihnen Dinge vorschlagen", meinte Hastings dazu. Prinzipiell gehe es darum, das Interesse des Nutzers innerhalb kürzester Zeit zu wecken, wie Produktentwickler Neil Hunt ergänzte. "Dafür haben wir knapp zwei Minuten, wenn Sie den Dienst starten." Gelingen soll dies auch durch ein "einfaches und sauberes Interface", so Hunt. Und der "Motor darunter" basiere auf Algorithmen und der Auswahl des jeweiligen Nutzers. "Ein Klick kann schon einen großen Unterschied ausmachen."
"50 Mio. verschiedene Netflix-Kanäle"
Daraus entstünden schließlich "50 Mio. verschiedene Netflix-Kanäle für 50 Mio. verschiedene Nutzer", bezog sich Hunt auf die derzeitige Abozahl. "Interessant dabei ist, dass demografische Daten wie Alter oder Geschlecht uns kaum nützen." Stattdessen gebe es derzeit einen Testbetrieb, der die Tageszeit der Nutzung berücksichtigt. "Das wird viel entscheidender sein", untermauerte Hunt.
Verfügbar sind die meisten Titel sowohl in Original- wie synchronisierter Version sowie mit deutschen und englischen Untertiteln. Verzichten muss man nur auf einen Offline-Modus, der auch nicht angedacht ist. "Das wäre aus unserer Sicht zu kompliziert", erteilte Hastings dem eine Abfuhr. "Man muss eine Datei herunterladen, sie speichern und irgendwann auch wieder loswerden. Also geht es bei Netflix nur um das Klicken und Ansehen, genauso einfach wie Fernsehen."
Auch Sport und Nachrichten werden sich nicht in das Netflix-Angebot verirren, wie der CEO betonte. "Das sind ganz andere Geschäfte und sehr teuer. Wir machen auch andere Dinge nicht, wie beispielsweise Musik- oder Lehrvideos. Unser Fokus ermöglicht uns dafür, Filme und Serien auf einem hohen Level anzubieten." Künftig werde sich die Fernsehlandschaft ohnedies stärker diversifizieren und ins Web verlagern, glaubt Hastings an das Ende des linearen TVs in 20 Jahren. "Und ich hoffe, dass wir dann immer noch innovativ unterwegs sein werden und die Unterhaltung vorantreiben." Als mittelfristiges Ziel will er Netflix in jedem dritten Haushalt in Österreich und Deutschland platzieren.
16. September 2014, 12:41
Videodienst Netflix in Deutschland gestartet
In den USA ist Netflix der Überflieger in diesem Geschäft. In Deutschland trifft die kalifornische Firma auf mehrere etablierte Rivalen. Der Anbieter Maxdome aus dem TV-Konzern ProSiebenSat.1 gilt als die Nummer eins mit rund 35 Prozent Marktanteil. Netflix will unter anderem mit exklusiven Inhalten gegensteuern: So gibt es erstmals in Deutschland die vom Unternehmen selbst produzierte Serie "Orange is the New Black" über ein Frauengefängnis zu sehen.
Netflix setzt auch auf eine gestaffelte Preisstruktur. Für 7,99 Euro im Monat kann der Dienst auf einem Gerät in Standard-Auflösung genutzt werden. Für 8,99 Euro bekommt man Zugriff von zwei Geräten gleichzeitig sowie Inhalte in HD-Auflösung. In der teuersten Variante für 11,99 Euro kann der Dienst von vier Geräten abgerufen werden, und der Kunde bekommt auch Sendungen in der aktuell besten Bildqualität Ultra-HD.
25. September 2014
22. August 2014
App-Entwickler und Data Scientists: Auf der Spur der IT-Jobs von morgen