27. November 2014, 16:17
Telekom will bis zu 400 Mio. in Breitband stecken
Die Telekom Austria will von der knapp eine Milliarde schweren Kapitalerhöhung "bis zu 400 Mio. Euro" in den Breitbandausbau in Österreich ...
27. November 2014, 13:02
E-Card wird zehn Jahre alt
Mit einer Jubiläumsgala feiert der Hauptverband der Sozialversicherungsträger Donnerstagabend den zehnten Jahrestag der Einführung der ...
26. November 2014, 12:08
Wien errichtet bis zu 400 neue WLAN-Zugangspunkte
Wien baut den mobilen Zugang zum World Wide Web aus: 2015 und 2016 sollen zusätzlich zu den bereits etwa 60 in Betrieb befindlichen "Access ...
20. November 2014, 12:05
"Maulwurfprämie" als Lockmittel bei Breitband
Das von Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) kürzlich präsentierte NÖ-Breitbandmodell sei "eines von vielen", ob es dafür Geld vom Bund gibt, werde sich entscheiden, wenn die Unterlagen vorliegen, sagte Stöger am Mittwoch vor Journalisten.
Überhaupt sei es für Details noch zu früh, denn schließlich läuft noch eine Klage gegen die Frequenzauktion des Vorjahres, die zwei Milliarden Euro in den Staatshaushalt gespült hat. Mit der Hälfte davon soll der Breitbandausbau gefördert werden. Wird jedoch dem Kläger, T-Mobile, recht gegeben, dann muss die Auktion wiederholt werden, so Alfred Ruzicka, Leiter des Breitbandbüros im Infrastrukturministerium.
Damit wäre auch der ganze Zeitplan des Ministeriums Makulatur. Denn Stöger will bereits im kommenden Jahr den Zuschlag für 300 Mio. Euro erteilen, fließen soll das Geld dann 2016. Bewerben können sich alle Unternehmen, die in der Infrastruktur tätig sind - und nicht nur die Netzbetreiber. Die Vergabe soll technologieneutral erfolgen, also weder Mobilfunk noch Festnetz bevorzugen.
19. November 2014, 14:32
Österreicher nutzen Handys und Internet immer mehr
2002 telefonierten etwa 40 Prozent der Österreicher regelmäßig unterwegs mit dem Mobiltelefon, aktuell sind es 74 Prozent. 14 Prozent der Bevölkerung beschäftigten sich im Jahr 1996 mit dem eigenen Computer, heute ist das jeder zweite. Die Internetnutzung stieg von zwei Prozent der Österreicher im Jahr 1998 auf rund die Hälfte aktuell. 2002 schrieb nur jeder fünfte Mails, dieser Anteil hat sich etwa verdoppelt. Vor allem bei den Jungen gehört der Trend den Social Media: 62 Prozent der 15- bis 29-Jährigen sind in sozialen Netzwerken unterwegs.
Allen Steigerungen zum Trotz ist dieser Trend laut IFT in manchen Prognosen überschätzt worden. Die Medienbranche habe bereits 1999 vermutet, dass das Internet bereits jetzt ein Massenphänomen wie das Fernsehen sein würde. Davon könne aber nicht die Rede sein, wenn erst die Hälfte der Bevölkerung im Internet zuhause sei. Die beruflich notwendige Nutzung hat das IFT bei seiner Untersuchung allerdings ausgegrenzt.
19. November 2014, 11:24
Videoleinwand der Superlative am Times Square
Hunderte Touristen fotografierten, wie die ersten Bilder über die Leinwand flimmerten. In dieser Größe gebe es weltweit keine Leinwand mit einer höheren Auflösung, erklärte das Unternehmen Clear Channel Spectacolor, das die Werbefläche vermietet. Die Videotafel umfasse 24 Millionen Pixel. Auch von ganz Nahem sei die Darstellung darauf zu erfassen. Der Bildschirm ist den Angaben zufolge auch mit Kameras ausgerüstet, die Bilder von Passanten einfangen und übertragen kann.
Als erstes Unternehmen buchte der US-Internetriese Google die Videotafel, und das gleich bis Jänner. Wie teuer eine Buchung der Fläche ist, wurde nicht bekannt. Die "New York Times" ging von mehr als 2,5 Millionen Dollar für einen Zeitraum von vier Wochen aus. Jeden Tag kommen am New Yorker Times Square Hunderttausende Menschen vorbei.
27. November 2014
30. Oktober 2014
Maschinenzeitalter: Digitalisierung verändert nicht nur Industrie radikal