22. August 2014, 11:46
Digital University soll Lehre an Unis verändern
Online-Lernplattformen für Massive Open Online Courses (MOOCs) werden nicht nur neuen Zielgruppen kostenlose akademische Bildung auf ...
21. August 2014, 11:33
Infineon kauft International Rectifier Corporation
Der bayrische Halbleiterkonzern Infineon greift tief in die Tasche, um den US-Konkurrenten International Rectifier Corporation zu kaufen. ...
20. August 2014, 13:34
Ex-Microsoft-Chef Ballmer verlässt Verwaltungsrat
Eine Ära geht zu Ende - Steve Ballmer verlässt Microsoft. Er war der erste Angestellte und lange Zeit der Chef. Nach mehr als drei ...
12. August 2014, 14:51
Produktion neuer iPads gestartet
Die Produktion könne durch das kompliziertere Verfahren mit dem Einsatz einer speziellen Beschichtung gebremst werden, die den Bildschirm in hellem Licht besser sichtbar macht. Laut bisherigen Medienberichten könnten die neuen iPads einen Fingerabdruck-Sensor sowie einen neuen Prozessor bekommen und etwas dünner werden. Der Absatz der Geräte war im vergangenen Quartal deutlich abgesackt. Apple will die iPads aber unter anderem durch eine breit angelegte Allianz mit IBM stärker in Unternehmen etablieren.
Für den 9. September wird nach Medieninformationen bereits die Vorstellung der nächsten iPhone-Generation erwartet. Apple hatte auch im vergangenen Jahr die Produktpalette seiner Smartphones und Tablets im Herbst aktualisiert.
12. August 2014, 14:46
Spielemesse Gamescom startet in Köln
Auf der Gamescom präsentieren vom 13. bis zum 17. August der Koelnmesse zufolge rund 650 Aussteller auf 140.000 Quadratmetern ihre Neuheiten. Diesmal ist mit Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark und Island eine ganze Region "Partnerland" der Messe.
Die Computer- und Videospielbranche profitiert derzeit stark von neuen Spielen für Smartphones und Tablets. Auch die neuen Konsolen von Sony und Microsoft bringen seit dem Marktstart vor rund einem halben Jahr das Geschäft kräftig in Schwung.
11. August 2014, 14:18
Telekom Austria stellt sich Aktionären
Weiters geht es um eine Kapitalerhöhung um 1 Mrd. Euro - der Zeitplan dafür ist aber noch offen. Und die Telekom berät darüber, wie sich nach den zahlreichen Korruptionsfällen Geld von Ex-Managern zurück bekommen kann. Am morgigen Dienstag tagt der Aufsichtsrat, zuletzt war spekuliert worden dass gegen den ehemaligen Finanzvorstand Hans Tschuden wegen eines misslungenen Swap-Geschäftes Schadenersatzklagen erhoben werden. Die Staatsholding ÖIAG, die den Besitz der Österreicher vertritt, wollte dies nicht kommentieren.
Vor drei Wochen war bekannt geworden, dass Telekom-Chef Hannes Ametsreiter an Macht verlieren wird. Bei der außerordentlichen Hauptversammlung soll er seines Dirimierungsrechtes beraubt werden, also das Recht verlieren, bei Stimmengleichheit im Vorstand zu entscheiden. Laut Syndikatsvertrag mit den Mexikanern stellt die Staatsholding ÖIAG zwar Vorstandschef und Aufsichtsratschef, die Mehrheit in Vorstand und Aufsichtsrat hat aber America Movil. Die ÖIAG hält 28,4 Prozent an dem ehemaligen Staatsmonopolisten, knapp 51 Prozent gehören mittlerweile den Mexikanern, an deren Spitze der Milliardär Carlos Slim steht.
Slim schickt künftig vier mexikanische America-Movil-Manager in den Telekom-Aufsichtsrat: Oscar Von Hauske Solis, Carlos Garcia Moreno, Carlos M. Jarque und Alejandro Cantu Jimenez. Für Slim im Aufsichtsrats sitzen weiters der österreichische Investor Ronny Pecik, die Unternehmensberaterin Elisabetta Castiglioni und neu zwei österreichische Manager des Zigarettenherstellers Philip Morris, Reinhard Kraxner und Stefan Pinter. Von der ÖIAG kommen deren Chef Rudolf Kemler und Günter Leonhartsberger, Direktor und Bereichsleiter Beteiligungsmanagement und Privatisierung in der ÖIAG.
Vom Betriebsrat der Telekom Austria werden wie bisher fünf Aufsichtsratsmitglieder entsandt. Für die Kleinanleger, die zusammen noch 20,8 Prozent der Telekom-Aktien halten, gibt es keinen Vertreter im Aufsichtsrat, was Aktionärsschützer Wilhelm Rasinger bedauert.
Ebenfalls auf der Tagesordnung der Hauptversammlung stehen insgesamt mehr als 5 Mio. Euro schwere Vergleiche mit den ehemaligen Telekom-Vorständen Rudolf Fischer und Stefano Colombo. Rasinger begrüßt die Vergleich zwar grundsätzlich, will aber wissen, auf wie viel Geld für diese schnelle Lösung verzichtet wird.
Am Mittwochfrüh präsentiert die Telekom ihre Halbjahresergebnisse, im 1. Quartal war das Geschäft stark rückläufig. Der Jahresüberschuss gab um 26,5 Prozent auf 40,8 Mio. Euro nach, der für das Unternehmen besonders wichtige Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit sackte um 22,4 Prozent auf 148,9 Mio. Euro ab. "Starker Gegenwind ausgelöst durch intensiven Wettbewerb, erneut starke regulatorische Eingriffe und eine anhaltend herausfordernde wirtschaftliche Lage in Zentral- und Osteuropa kennzeichneten das Marktumfeld im ersten Quartal 2014. Der Ausblick für das Gesamtjahr bleibt trotzdem stabil, es wird ein Umsatzrückgang von drei Prozent bei einer konstanten Dividende von 5 Cent je Aktie erwartet", teilte der Konzern im Mai mit.
25. September 2014
22. August 2014
App-Entwickler und Data Scientists: Auf der Spur der IT-Jobs von morgen