24. April 2014, 10:50
Gute iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs
Apple entzückt die Anleger mit einem iPhone-Boom. Auch im traditionell ruhigen Quartal nach Weihnachten kam ein Gewinn von 10,2 Mrd. Dollar ...
24. April 2014, 10:38
America Movil fasst mit ÖIAG-Pakt Fuß in Europa
Der mexikanische Telekom-Tycoon Carlos Slim, einer der reichsten Männer der Welt, hat sich mit seiner America Movil die industrielle ...
23. April 2014, 13:25
WhatsApp knackte Marke von 500 Millionen Nutzern
Nach der Übernahme von WhatsApp durch Facebook hatten etliche besorgte WhatsApp-Nutzer angekündigt, dem Dienst den Rücken zu kehren und ...
EBC-Newsletter #21/2012: Einladung zum nächsten Event
Walk-by-Shopping: Wie uns Technik künftig den Alltag erleichtert

Beim Warten auf die U-Bahn ruft man konkrete Angebote für den Wellness-Urlaub vom digitalen Plakat ab, mittags schickt das griechische Restaurant, an dem man gerade vorübergeht, einen Coupon für das Tages-Menü aufs Handy, und den Wochenendeinkauf bezahlt man mittels Smartphone an der Supermarkt-Kasse.

 

Location Based Services, Barcodes, NFC und mobile Werbung erhöhen den Nutzwert der neuen mobilen Gerätschaften deutlich, Apps steigern die Bequemlichkeit. Das Nutzungs- und Einkaufserlebnis der Zukunft ist zudem kanalübergreifend und allzeit verfügbar. Welche Chancen ergeben sich dadurch für den mobilen Commerce? Und wozu verwenden wir das Smartphone von morgen?

 

Darüber diskutieren Experten am 29. November im Rahmen der APA-E-Business-Community in Wien, u.a.: Andreas Martin (MMA Austria), Stefan Mey (WirtschaftsBlatt), Martin Resel (NextiraOne), Hannes Walter (Evolaris) und Thomas Wedl (Cellular).

 

 

Datum: Donnerstag, 29. November 2012
Ort: Haus der Musik, Seilerstätte 30, 1010 Wien
Happy Hour: ab 18:30 Uhr
Podiumsdiskussion: 19:30 - 21:00 Uhr, Vortragssaal, Dachgeschoß

 

Bitte um Anmeldung unter ebc@apa.at

 

Tablet-PCs und Laptops verdrängen Standrechner
Foto: APA - Tablet-Nutzung steigt deutlich an

Rund drei Prozent aller Österreicher wollen sich in den kommenden zwölf Monaten einen Tablet-PC kaufen. Für den Einzelhandel würde das allein im Privatkundenbereich einen Umsatz von rund 100 Mio. Euro bringen. Das ergab die aktuelle - seit 2008 vom Linzer Marktforschungsinstitut IMAS jedes Jahr durchgeführte - Verbraucheranalyse (ÖVA).

 

Laptops und zuletzt auch Tablets lösen den klassischen Heim-Computer immer mehr ab. Während 2008 noch 63 Prozent der Haushalte ein Standgerät besaßen, sind es 2012 nur mehr 52 Prozent. Die Zahl der Laptopbesitzer stieg im Gegenzug von 30 auf 52 Prozent. Die heuer erstmals erhobene Tablet-Dichte liegt bereits bei neun Prozent - Tendenz steigend. In den kommenden zwölf Monaten planen drei Prozent den Kauf eines Tablets, nur mehr zwei Prozent wollen einen herkömmlichen PC anschaffen. Der Laptop ist aber derzeit mit sieben Prozent die am häufigsten gewählte Variante.

 

Noch nicht ganz bildet sich die Tablet-Leidenschaft in den Internet-Gewohnheiten ab: Die User werden zwar immer mobiler, mehr als zwei Drittel (69 Prozent) gehen aber nach wie vor via PC oder Laptop ins Netz. 16 Prozent surfen zumindest ab und zu mit Smartphones, mit Tablets tun das bisher nur vier Prozent. Die flachen Pads, die den Meinungsforschern zufolge längst keine alleinige Domäne von Apple mehr sind, sprechen vor allem männliche und gut verdienende Kunden an, meist aus der Altersgruppe der Unter-30-Jährigen.

 

An der Studie nahmen 8.000 Personen, statistisch repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren, teil. Sie wurden in persönlichen Interviews von September bis Juni in den Jahren 2008 bis 2012 befragt.

E-Learning ist in Österreich nur wenig verbreitet
Foto: APA - Gute Werte bei Internetnutzung an Schulen

Fast die Hälfte aller Online-Bürger in OECD-Ländern (47 Prozent) gibt an, dass sie das Internet für formelles Lernen nutzen. In einigen Ländern wie Finnland, Island, Luxemburg und Portugal sind es sogar mehr als 70 Prozent. Österreich kommt lediglich auf 36 Prozent, zeigt der "Internet Economy Outlook 2012" der OECD. Nur in sieben OECD-Ländern gibt es einen noch geringeren Anteil.

 

Über dem OECD-Schnitt landet Österreich hingegen bei der Internetnutzung an Schulen laut Schülerbefragung: An knapp 97 Prozent der Schulen wird ein Zugang ermöglicht, 81 Prozent der Befragten nutzen diesen auch. Im OECD-Schnitt gaben 93 Prozent der Schüler an, dass sie an ihrer Schule surfen können, 70 Prozent taten dies auch. Die höchsten Werte erreichten die Niederlande, Dänemark und Australien, die geringsten Italien, die Türkei und Japan.

 

Wer das Internet nutzt, hängt laut den OECD-Daten im Allgemeinen stark mit dem Bildungsniveau zusammen: Je höher die Bildung, umso höher das Einkommen und die Computerfähigkeiten, umso wahrscheinlicher die Internetnutzung. Österreich gehört dabei zu jenen Ländern, in denen unter Hochschulabsolventen ein deutlich größerer Anteil das Internet verwendet (94 Prozent) als unter Menschen, die maximal die Pflichtschule abgeschlossen haben (56 Prozent).Noch größer ist die Differenz in Slowenien, Griechenland und der Türkei.

Microsoft gibt offiziellen Startschuss für Windows 8
Foto: APA/EPA - Für den Softwarekonzern steht viel auf dem Spiel

In der alten PC-Welt ist Microsoft ohnehin der König. Mit Windows 8 will das Unternehmen nun auch im wachsenden Markt für Tablets und Smartphones der Konkurrenz die Grenzen aufzeigen. Das neue System mit dem markanten Kacheldesign wurde kürzlich weltweit in den Handel gebracht.

 

Die Software wird über hundert verschiedene Geräte unter anderem von Acer, Asus, Samsung und Sony verfügbar sein. Für den Softwarekonzern steht viel auf dem Spiel. Nachdem Firmen wie Apple und Google außerhalb des Kern-PC-Marktes in den vergangenen Jahren viel Boden gewonnen hatten, will Microsoft nun mit einer einheitlichen Software-Plattform für PC, Laptop, Tablet, Convertibles und Smartphones punkten.

 

Der Start von Windows 8 soll mit speziellen Angeboten angekurbelt werden. Bis Ende Jänner verkauft das Unternehmen sein neues Betriebssystem zu deutlich reduzierten Einführungspreisen. Die Version Windows 8 Pro gibt es bis zum 31. Jänner als Download für 30 Euro, kündigte Microsoft an. Im Handel schlägt die Software auf einer DVD mit 60 Euro zu Buche. Ab Februar steigt der Preis dann auf 280 Euro. Nutzern von Windows 7, die ihr altes System ab Juni 2012 gekauft haben, bietet Microsoft bis Ende Februar für 15 Euro ein Upgrade auf Windows 8 an.

 

Mit Windows 8 hat Microsoft sein Flaggschiff-Produkt komplett neu erfunden. Die Oberfläche ist in nüchternem Kacheldesign gestaltet, das bereits von der mobilen Plattform Windows Phone 7 her bekannt ist. Erstmals fährt Microsoft als Hardwarehersteller seinen traditionellen Partnern in die Parade. Zum Start präsentierte das Unternehmen sein eigenes Tablet Surface, das als Referenzmodell zeigen soll, was alles in der neuen Software steckt.

Die Big-Data-Welle rollt an
Der globale Markt für Big-Data-Technologien und -Services explodiert im Zeitraum 2010 bis 2015 von 3,2 Mrd. auf 16,9 Mrd. US-Dollar (13,27 Mrd. Euro) und wächst damit sieben Mal so schnell wie der IKT-Gesamtmarkt. Laut Prognosen des Marktforschers IDC entspricht das einem durchschnittlichen jährlichen Plus von knapp 40 Prozent.

 

Die Wachstumsrate einzelner Marktsegmente schwankt dabei zwischen 27,3 Prozent für Server und 61,4 Prozent für Storage. Unternehmen, die nicht mit Big-Data-Technologien vertraut seien, würden von den künftigen Herausforderungen im Bereich Datenmanagement und -analyse überfordert, so IDC. Denn jeder Anwendungsfall setze für einen möglichst effizienten Einsatz unterschiedliche Kombinationen von Software, Hardware und Services voraus.

 

Zwar habe die großflächige Einführung von Big-Data-Technologien über das Einsatzgebiet von Hochleistungsrechnern hinaus gerade erst begonnen, Vorreiter könnten allerdings einen Wettbewerbsvorteil erringen.

Ziel der E-Business-Community von APA-MultiMedia, dem Partner für multimedialen Content und redaktionelles Outsourcing, ist es, im Rahmen monatlicher Treffen mit Präsentationen über Innovationen und Markttrends sowie Podiumsdiskussionen ein schlagkräftiges Netzwerk für erfolgreiches E-Business durch Erfahrungs- und Informationsaustausch zu schaffen.

 

Die Partner-Unternehmen der APA-E-Business-Community sind:

- A1 www.a1.net

- CELLULAR Gmbh www.cellular.at

- CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH www.cms-rrh.com

- diamond:dogs webconsulting GmbH www.diamonddogs.cc

- Ericsson Austria www.ericsson.com

- evolaris next level GmbH www.evolaris.net

- Hewlett-Packard www.hp.com/at

- Kapsch www.kapsch.net

- NAVAX Consulting GmbH www.navax.com

- NextiraOne www.nextiraone.at 

- Samsung Austria GmbH www.samsung.com 

- SAP Österreich GmbH www.sap.com  

- WirtschaftsBlatt Verlag AG www.wirtschaftsblatt.at 

- Wirtschaftskammer Österreich www.wko.at

- APA-MultiMedia multimedia.apa.at

22. Mai 2014
28. Februar 2014
Versteckte Technologie könnte Alltag umkrempeln

Bildergalerie zum Event 

 

Intelligente Kleidung, autonom fahrende ...

28. Februar 2014
Daten werden laut Experten zum Treiber für die digitale Wirtschaft
30. Jänner 2014
Digitale Offensive: Experten fordern Investitionen in Breitband und F&E

Bildergalerie zum Event

Auch wenn noch ungewiss ist, wie viel Geld aus der ...